Tolino bücher illegal downloaden

One operator of a piracy website contacted the Guardian to detail how they did it. “I upload anything from science fiction to ridiculously priced university textbooks. I can get any novel that I want in about 30 seconds. If I can’t, I know people in my dark little corner of the internet that can find ANYTHING that is asked for. It’s incredible really.” With no government incentives and a lack of a legal framework for e-books, retailers will be left to their own devices – so to speak – and it will be up to consumers to do their research before purchasing an e-book reader. Grundsätzlich stimme ich den rechtlichen Ausführungen dieses Artikels vollständig zu und verstehe, dass die Autoren ihr geistiges Eigentum geschützt sehen wollen. Auf der anderen Seite stellt sich mir als Leser jedoch die Frage, wie die teilweise extrem hohen Preise für ebooks begründet sind. Meist liegen die ebook-Preise nur ein oder zwei Euro unter dem Preis des gebundenen Werkes oder sind sogar gleich teuer. Wenn ich bedenke, dass bei einem gebundenen Buch mit Sicherheit 4-5 € für Druck und Herstellung zu berechnen sind (wenn nicht mehr), Versandkosten hinzukommen (sicherlich min. 1 €) und auch der Buchhandel noch verdient, ist diese Preisdifferenz irgendwie lachhaft. Ich frage mich, wer bekommt den zusätzlichen Gewinn, der nach dieser Rechnung bei ebooks anfallen müsste? Ich denke, wenn die Autoren und Verlage ihre ebooks mit realistischeren Preisen anbieten würden (min.

25-50% unter dem Preis der gebundenen Werke), gäbe es eine Menge ehrlicher Käufer mehr! When we asked Guardian readers to tell us about their experiences with piracy, we had more than 130 responses from readers aged between 20 and 70. Most regularly downloaded books illegally and while some felt guilty – more than one said they only pirated “big names” and when “the author isn’t on the breadline, think Lee Child” – the majority saw nothing wrong in the practice. “Reading an author’s work is a greater compliment than ignoring it,” said one, while others claimed it was part of a greater ethos of equality, that “culture should be free to all”. In tax terms, says publisher Sebastian Posth, e-books are handled as licenses and services, rather than objects. Jetzt betrachten wir alle vier Fälle aus der Sicht des geistlichen Eigentums. Man kauft sich ein Buch und somit wird eine “Lizenz zum Lesen” erworben.

Posted in Uncategorized